Scrum – Methode & Rollen im Überblick

Scrum ist eine agile Projektmanagement Methode, welche bei der Entwicklung und Umsetzung von komplexen Produkten oder Projekten verwendet wird. Sie wurde entwickelt, um die Effizienz, Flexibilität und Zusammenarbeit in einem Team zu verbessern. In diesem Artikel werde ich dir einen Überblick über den Prozess und die dazugehörigen Rollen geben.

Die Geschichte von Scrum reicht bis in die 1990er Jahre zurück, als es von Jeff Sutherland und Ken Schwaber entwickelt wurde. Ursprünglich wurde die Methode für die Softwareentwicklung konzipiert, hat sich jedoch seitdem auf andere Branchen und Projekte ausgeweitet.

Einführung in die Methode.

Scrum ist eine iterative und inkrementelle Methode, bei der ein bestimmtes Projekt in kleine, überschaubare Arbeitseinheiten, genannt Sprints, aufgeteilt wird. Jeder Sprint hat eine festgelegte Dauer, normalerweise zwischen einer und vier Wochen. Am Ende eines Sprints sollte ein potenziell auslieferbares Produktinkrement entstehen.

Diese Herangehensweise hat sich als eine erfolgreiche Methode erwiesen, um die Effizienz und Produktivität von Teams zu steigern. Die Methode basiert auf den Prinzipien der Agilität, die es den Teams ermöglichen, flexibel auf Veränderungen zu reagieren und ihre Arbeitsweise kontinuierlich zu verbessern. Durch die Aufteilung des Projekts in Sprints können Teams ihre Fortschritte regelmäßig überprüfen und gegebenenfalls Anpassungen vornehmen. Ergänzend durch die Einführung von Transparenz, Inspektion und Anpassung bietet Scrum den Teams die Möglichkeit, ihre Arbeit kontinuierlich zu verbessern und qualitativ hochwertige Produkte zu liefern.

Scrum bietet auch eine klare Rollenverteilung innerhalb des Teams. Demnach gibt es den Scrum Master, der für die Umsetzung von Scrum verantwortlich ist und sicherstellt, dass das Team effektiv arbeitet. Eine weitere Rolle ist der Product Owner, der die Anforderungen und Prioritäten festlegt und sicherstellt, dass das Endprodukt den Kundenanforderungen entspricht. Schließlich gibt es das Entwicklungsteam (Developer), welches die eigentliche Arbeit durchführen und für die Umsetzung der Aufgaben verantwortlich sind.

Die Grundprinzipien von Scrum.

Scrum basiert auf einigen grundlegenden Prinzipien, die für den erfolgreichen Einsatz des Frameworks entscheidend sind.

Scrum Prinzipien – Der Ideenbotschafter

1. Transparenz.

Transparenz ist in Scrum von größter Bedeutung. Alle Informationen über das Projekt, den Fortschritt und mögliche Hindernisse sollten für alle Teammitglieder zugänglich sein. Durch regelmäßigen Austausch können Probleme frühzeitig erkannt und Anpassungen vorgenommen werden, um den Erfolg des Projekts sicherzustellen.

Transparenz bedeutet, dass alle relevanten Informationen offen und ehrlich geteilt werden. Dies umfasst den aktuellen Stand des Projekts, den Fortschritt der einzelnen Aufgaben und mögliche Hindernisse, die das Team beeinträchtigen könnten. Durch die Bereitstellung dieser Informationen können alle Teammitglieder ein gemeinsames Verständnis des Projekts entwickeln und gemeinsam an Lösungen arbeiten.

2. Inspektion.

Inspektion ist ein wichtiger Bestandteil des Frameworks. Das Team sollte regelmäßig den Fortschritt des Projekts überprüfen und sicherstellen, dass es auf dem richtigen Weg ist. Durch die Inspektion können mögliche Probleme und Hindernisse identifiziert werden, die behoben werden müssen, um das Projekt erfolgreich abzuschließen.

Dies kann durch regelmäßige Meetings und Reviews erfolgen, bei denen das Team den aktuellen Stand des Projekts diskutiert und mögliche Probleme identifiziert. Durch die Inspektion können mögliche Abweichungen von den Zielen frühzeitig erkannt und behoben werden.

3. Anpassung.

Scrum ermöglicht es dem Team, sich flexibel an Änderungen anzupassen. Sollten während des Projekts neue Anforderungen oder Hindernisse auftreten, kann das Team seine Pläne anpassen und alternative Lösungen finden. Die Anpassungsfähigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil, um sicherzustellen, dass das Projekt erfolgreich abgeschlossen wird.

Dies kann bedeuten, dass neue Anforderungen hinzugefügt werden oder dass Hindernisse auftreten, die den ursprünglichen Plan beeinflussen. Das Team sollte in der Lage sein, seine Pläne anzupassen und alternative Lösungen zu finden, um sicherzustellen, dass das Projekt erfolgreich abgeschlossen wird.

Zeitlich begrenzte Arbeitseinheiten.

Sprints sind zeitlich begrenzte Arbeitseinheiten in Scrum. Diese kurzen Iterationen ermöglichen es dem Team, sich auf spezifische Ziele zu konzentrieren und den Fortschritt regelmäßig zu überprüfen. Am Ende jedes Sprints sollte ein inkrementelles Produktbestandteil entstehen, das getestet und ausgeliefert werden kann.

Ein Sprint dauert in der Regel zwischen einer und vier Wochen, je nach Projektgröße und Komplexität. Während des Sprints arbeitet das Team intensiv an den geplanten Aufgaben und verfolgt den Fortschritt. Am Ende des Sprints findet ein Review-Meeting statt, bei dem das Team das erreichte Produkt präsentiert und Feedback von den Stakeholdern erhält.

Die Verwendung von zeitlich begrenzten Arbeitseinheiten ermöglicht es dem Team, den Fortschritt des Projekts besser zu kontrollieren und sicherzustellen, dass die Ziele erreicht werden. Durch die Aufteilung des Projekts in Sprints können auch potenzielle Risiken und Probleme frühzeitig erkannt und behoben werden.

Die Rollen in Scrum.

Wie zuvor bereits dargestellt, definiert Scrum drei Hauptrollen, die für den Erfolg des Teams und des Projekts von entscheidender Bedeutung sind.

Scrum Team – Der Ideenbotschafter

Scrum Master.

Der Scrum Master ist für die Implementierung und Aufrechterhaltung des Scrum-Frameworks im Team verantwortlich. Er unterstützt das Team bei der Umsetzung der Scrum-Prinzipien, beseitigt Hindernisse und fördert die Zusammenarbeit.

Der Scrum Master trägt dazu bei, dass das Team effektiv arbeitet und die Scrum-Praktiken richtig anwendet. Er ist ein Servant Leader, der das Team unterstützt und befähigt, seine Ziele zu erreichen. Der Scrum Master sorgt auch dafür, dass das Team die Retrospektiven durchführt, um kontinuierlich zu lernen und sich zu verbessern.

Um diese Rolle erfolgreich auszufüllen, benötigt der Scrum Master ausgeprägte Kommunikations- und Konfliktlösungsfähigkeiten. Er sollte auch ein gutes Verständnis für das agile Manifest und die Prinzipien von Scrum haben.

Product Owner.

Der Product Owner ist dafür verantwortlich, die Anforderungen des Kunden zu verstehen und diese in das Product Backlog einzufügen. Er priorisiert die Anforderungen und definiert die zu entwickelnden Funktionalitäten. Der Product Owner arbeitet eng mit dem Entwicklungsteam zusammen, um sicherzustellen, dass die Ziele des Kunden erreicht werden.

Der Product Owner ist die Schnittstelle zwischen dem Kunden und dem Entwicklungsteam. Er versteht die Bedürfnisse des Kunden und übersetzt sie in konkrete Anforderungen. Der Product Owner ist auch für die kontinuierliche Weiterentwicklung des Product Backlogs verantwortlich, um sicherzustellen, dass das Produkt den Anforderungen des Marktes entspricht.

Um diese Rolle erfolgreich auszufüllen, benötigt der Product Owner gute analytische Fähigkeiten und ein tiefes Verständnis des Marktes und der Kundenbedürfnisse. Er sollte auch in der Lage sein, klare und verständliche Anforderungen zu formulieren und Prioritäten zu setzen.

Developer Team.

Das Entwicklungsteam besteht aus den Fachleuten, die das Produkt entwickeln. Es ist selbstorganisiert und verantwortlich für die Umsetzung der Aufgaben innerhalb der Sprints. Das Team arbeitet eng zusammen, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Die Mitglieder des Entwicklungsteams sind multidisziplinär und haben unterschiedliche Fähigkeiten und Erfahrungen. Sie sind in der Lage, die Anforderungen des Kunden zu verstehen und das Produkt entsprechend zu entwickeln. Das Entwicklungsteam trifft gemeinsam Entscheidungen und organisiert sich selbst, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

Die Zusammenarbeit und Kommunikation innerhalb des Entwicklungsteams sind entscheidend für den Erfolg des Projekts. Das Team nutzt regelmäßige Meetings wie das Daily Scrum, um den Fortschritt zu besprechen und Hindernisse zu beseitigen.

Die Prozesse in Scrum.

Scrum enthält verschiedene Prozesse und Artefakte, um die Zusammenarbeit und den Fortschritt des Teams zu organisieren.

Scrum Prozess – Der Ideenbotschafter

Scrum-Events.

Scrum-Events sind regelmäßige Meetings, die im Laufe des Projekts stattfinden, um den Fortschritt zu überprüfen und Hindernisse zu beseitigen. Dazu gehören das Sprint Planning, der Daily Scrum, das Sprint Review und die Sprint Retrospective.

Scrum-Artefakte.

Die Scrum-Artefakte dienen dazu, das Projekt zu dokumentieren und den Teammitgliedern eine klare Sicht auf die Aufgaben und Anforderungen zu ermöglichen. Dazu gehören das Product Backlog, das Sprint Backlog und das inkrementelle Produktinkrement.

Die Vorteile von Scrum.

Scrum bietet verschiedene Vorteile, die zur Verbesserung der Produktivität und des Projekterfolgs beitragen.

Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.

Scrum ermöglicht es Teams, sich schnell an Änderungen und Kundenanforderungen anzupassen. Durch die kurzen Sprints und regelmäßigen Inspektionen können Anpassungen vorgenommen werden, um sicherzustellen, dass das Endprodukt den Erwartungen des Kunden entspricht.

Steigerung der Produktivität.

Scrum fördert die Selbstorganisation und Zusammenarbeit in den Teams, was zu einer höheren Produktivität führen kann. Durch klare Ziele und eine transparente Kommunikation werden Engpässe minimiert und die Effizienz maximiert.

Insgesamt bietet Scrum eine effektive Methode zur Steuerung und Durchführung komplexer Projekte. Indem es Teams dazu ermutigt, flexibel zu sein und enge Zusammenarbeit sowie kontinuierliche Verbesserung zu fördern, kann Scrum zum Erfolg des Projekts beitragen.